EQUIPMENT

Der Osprey Farpoint 40. Mädels, ab jetzt reisen wir nur noch mit Handgepäck

osprey farpoint 40
Geschrieben von Sabrina

Kennst du Packkamele?

Nein, nicht die Tiere.

Wenn dieser Beitrag zu Ende ist wirst du aber hoffentlich nur noch an die Tiere denken, denn Übergepäck gehört ab jetzt der Vergangenheit an. Darf ich vorstellen: Der Osprey Farpoint 40.

Kurz aber nochmal zurück zu den Tieren; denn mit Packkamele meine ich Backpacker die folgendermaßen unterwegs sind (..und diese Beschreibung stammt im Übrigen nicht von mir sondern von einem kanadischen Couchsurfer der mir das so beschrieben hat. Irgendwie hat er Recht.)

Die nicht so seltene Spezies der Packkamele tritt in dieser Erscheinungsform zu Tage:

Einen großen Rucksack auf dem Rücken (so 50-60 L ca 15 kg)

Einen Daypack quer über den Körper gehangen ODER einen kleinen Rucksack vorn umgegangen (nochmal 20 L ca. 5 kg)

Evtl noch einen Jutebeutel über dem Arm und zig Dinge am Rucksack hängend (Schlafsack, Schuhe etc.)

Ich finde es wahnsinnig erstaunlich wie man sich längere Zeit ohne völlig durchzudrehen und die Hälfte irgendwo zurückzulassen so durch die Gegend schleppen kann.

Klar kommt es immer darauf an, was für ein Abenteuer du geplant hast, ob du Campen gehen wirst und deswegen einen Schlafsack brauchst, oder ob du vielleicht nur mit dem Auto unterwegs sein wirst und deine Taschen nicht großartig durch die Gegend hieven musst.

Aber 20 kg mit mir rumschleppen?

Für mich wäre das nichts.

Also.

Vergiss mal für einen Moment die kg Anzeige am Flughafen für aufzugebendes Gepäck.

Vergiss das Anstehen am Gepäckband nach einem langen Flug.

Vergiss verloren gegangenes Gepäck.

Vergiss extra Gebühren.

All das das gehört der Vergangenheit an.

Ab jetzt wird nur noch mit Handgepäck gereist. Und zwar so richtig Bad Ass!

Ich wage mich mit dir ans Ninja Smart und leicht Packing heran und zeige dir, wie du mit dem Osprey Farpoint 40 ohne Probleme und Stress deine liebsten Klamotten einpacken kannst und trotzdem leicht unterwegs bist.

Let’s go.

Für diesen Artikel habe ich mir etwas Verstärkung mit an Bord geholt. Und zwar die großartige Line.

osprey farpoint 40Line bloggt auf The Chic Hipster und auf Kultreiter und ist als digitale Nomadin und Reisebloggerin schon eine ganze Weile mit dem Osprey Farpoint 40 unterwegs. Unter anderem war sie mit dem Backpack auf Bali, in Australien und zuletzt in Neuseeland unterwegs.

Sie hat dem Rucksack also schon gut hinter seine Fassade blicken können und teilt heute ihre Erfahrungen mit dir, wie es so ist, als Mädchen nur noch mit Handgepäck zu reisen.

Falls du, was das Thema Reisen, Packen und Rucksäcke angeht, noch relativ unerfahren sein solltest, gibt’s hier erstmal eine Übersicht mit den Vor- und Nachteilen zum Handgepäck.

Pro Handgepäck
  • Du hast dein Gepäckstück und somit immer alles was du brauchst bei dir
  • Du musst keine extra Gebühren bezahlen um Gepäck aufzugeben (gerade wenn du vor hast länger unterwegs zu sein und öfter zu fliegen kannst du hier eine Menge Geld sparen)
  • Verloren gegangenes Gepäck gehört der Vergangenheit an
  • Keinen Stress beim Umsteigen weil du lange auf dein Gepäck warten musst

(In Lissabon stand das Gepäckband nach der Landung mal geschätzte 45 Minuten still, da es beim Transport der Koffer einige Schwierigkeiten gab. Zum Glück hatte ich keinen Anschlussflug, das Warten war trotzdem nervig)

  • Keine 20 kg mehr auf dem Rücken zu tragen ist eine wahnsinnige Erleichterung
  • Du gehst der Gefahr aus dem Weg Sachen mitzuschleppen, die du nicht brauchen wirst

Minimalismus for the Win!

Kontra Handgepäck
  • Die Auswahl an Rucksäcken die bei der Größe auch noch komfortabel sind ist ein wenig beschränkt
  • Du wirst dich oft erklären müssen wie du mit „so wenig Gepäck“ auskommst
  • das Handgepäckstück sollte kein Übergewicht haben (ca. 5-8 Kilo sind ok, manchmal auch mehr. Guck mal hier, da gibt’s eine gute Übersicht der einzelnen Airlines.)
  • Eventuell ist die logistische Herausforderung, was das Aussortieren von Dingen angeht, am Anfang etwas größer. ABER, auf lange Sicht ist es wahnsinnig befreiend und schön zu sehen wie wenig man eigentlich unterwegs braucht.
Warum nur Handgepäck?

Nach dem kleinen Schlagabtausch der Pro Kontra Liste ist eines klar: Nur mit Handgepäck zu reisen hat wahnsinnig viele Vorteile.

Vielleicht ist es für dich aber im Moment unvorstellbar mit so wenig Platz im Rucksack zu reisen.

Deswegen hier mal ein paar Überlegungen die dich vielleicht vom Gegenteil überzeugen:

Befreie dich von dem Gedanken auf reisen hyper wandlungsfähig und für jede denkbare Situation ausgestattet zu sein: Packe so viele Klamotten, dass du für gut eine Woche auskommst, dann solltest du ein paar Teile waschen können.

Spare dir jegliche Dinge mit dem Attribut: „Für den Fall wenn“ (Im Fall der Fälle gibt es auch in anderen Ländern Läden in denen man Sachen kaufen kann.)

Überlege dir worum es bei deiner Reise geht: Darum möglichst viele Klamotten dabei zu haben, oder aber die Klamotten dabei zu haben die multifunktional, leicht und klein zusammen zu falten sind und so den Kopf fei zu haben für das, worum es wirklich geht: Um deine Reise.

Befreie dich mental und auch physisch von dem ganzen Ballast an Klamotten. Es ist super befreiend zu merken wie wenig wir zum Leben brauchen.

Wie lange kann man nur mit Handgepäck reisen?

Noch bei meiner letzten Reise war ich (und das waren nur 2 Wochen) mit 48 L unterwegs. 12 Kilogramm. Und ich habe ein Viertel der Klamotten nicht mal angerührt.

Für meine lange Reise im Herbst werde ich aber nur noch mit Handgepäck reisen. Ich finde es wahnsinnig spannend zu sehen wie gut das klappt und freue mich auf die Herausforderung und die Erfahrungen, die ich mit so wenig Besitz machen werde.

40 L sollen es werden. Länge der Reise: unbestimmt.

Mal zum Vergleich: so ein normaler Daypack hat ungefähr 18-20 L.

Es wird also schon eine Herausforderung. Aber eine auf die ich mich freue.

Das Objekt der Begierde ist schon seit langem der Osprey Farpoint 40.  osprey farpoint 40osprey farpoint 40

Mit dem habe ich schon auf Arbeit super Erfahrungen gemacht und höre von immer mehr Menschen, die mit diesem Rucksack lange und zufrieden unterwegs sind.

Kurz hatte ich überlegt mir den Minaal zuzulegen, aber nach einigen Erfahrungsberichten halte ich mittlerweile davon Abstand. Den ultimativen Vergleich Osprey Farpoint 40 vs. Minaal gibt’s hier.

Denn, was Osprey einfach genial umsetzt: Der Rucksack ist total komfortabel. Und das zählt einfach wenn du mit deinem Backpack unterwegs bist. Nichts ist nerviger, als sich in deine Haut fressende Gurte und Schnallen, weil sie zu dünn und zu wenig gepolstert sind. Und da der Rucksack ja trotzdem vollgepackt werden soll, sollte der Komfort nicht auf der Strecke bleiben.

Der Osprey Farpoint 40 hat zudem noch weitere coole Vorteile, die ich dir nicht vorenthalten will.

  • gut gefütterte Gurte
  • stabile Schnallen
  • nur 1,2 kg Eigengewicht
  • verstaubares Rückensystem und Tragemöglichkeit wie ein Koffer
  • Der Rucksack kann wie ein Koffer gepackt werden da er komplett vorn zu öffnen und aufzuklappen ist
  • gepolstertes Laptopfach
  • Brustgurtschnalle die das Gewicht von den Schultern nimmt
  • seitliche Innentaschen für die Organisation deiner Sachen
  • er entspricht den Maximalmaßen der EU Handgepäckverordnung
  • Signalpfeife

 

Soviel zur Theorie, jetzt geht’s in die Praxis. Line, erzähl doch mal wie es so ist, nur noch mit Handgepäck unterwegs zu sein.

 

Seit wann benutzt du den Osprey Farpoint 40 und warum reist du nur noch mit Handgepäck?

Ich habe den Osprey Farpoint 40 nun seit November letzten Jahres und bin quasi nur noch mit diesem Rucksack unterwegs. Um ehrlich zu sein, konnte ich mir nie vorstellen, nur mit Handgepäck zu reisen, denn ich liebe meine Klamotten, habe gerne immer etwas mehr Auswahl und bin sowie ein notorischer “zu-viel-Packer”.

Mein Freund Sebastian wollte aber unbedingt nur mit Handgepäck reisen, und hat es irgendwie geschafft, mich zu überzeugen.

Seitdem wir nun beide nur noch mit Handgepäck reisen, will ich auch gar nicht mehr anders unterwegs sein!

In den Osprey passen wirklich viele Sachen und ich schaffe es sogar immer noch, zu viel einzupacken. Es ist einfach super, wenn man sein ganzes Zeug schnell packen und überall hin mitnehmen kann. So ein großes Gepäckstück schränkt einfach ein!

Und es gibt nichts besseres, als für einen Langstrecken-Flug einzuchecken und das verwirrte Gesicht der Dame am Check-in zu sehen, wenn man auf die Frage nach Gepäck antwortet, dass man nur mit Handgepäck unterwegs ist!

Warum hast du dich gerade für den Osprey Farpoint 40 entschieden – was hat dich überzeugt – bist du zufrieden mit der Wahl?

Auch hier ist wieder Sebastian Schuld, dass ich ausgerechnet diesen Rucksack habe. Er reist immer mit dem Minaal und wir wollten gerne einen zweiten Rucksack ausprobieren.

Der Osprey Farpoint 40 wurde uns von vielen empfohlen und vor allem der günstige Preis hat uns dann überzeugt. Zwar fand ich die Farben und das Design auf den ersten Blick nicht so schön, aber es muss ja nicht alles immer super hipster und modisch sein.

Heute bin ich echt froh, dass ich den Osprey habe! Sogar Sebastian will sich wahrscheinlich einen kaufen, denn er ist in vielen Punkten besser als der Minaal. Die Größe ist einfach perfekt und in das Hauptfach passen wirklich super viele Klamotten.

Zudem gibt es noch ein gepolstertes Laptopfach sowie ein kleines Fach oben am Rucksack. Die Reisverschlüsse sind sehr robust und außerdem hat der Osprey eine gute Rückenpolsterung. Das Beste sind aber die Gurte, mit denen man den Rucksack um sich schnallen kann, denn dank diesen kann man den Rucksack auch länger tragen, ohne dass es weh tut.

Wie lange bist du schon nur noch mit Handgepäck unterwegs?

Seit ich den Osprey habe, reise ich wirklich nur noch mit ihm – sprich seit November 2014. Ich bin also schon ein halbes Jahr nur mit Handgepäck unterwegs und der Osprey war mit mir schon in Thailand, Singapur, Hong Kong, Macau, Schottland, Indonesien, Australien und jetzt in Neuseeland!

Hast du bisher Nachteile feststellen können bzw gibt es Probleme mit dem Rucksack (Komfort, Handling)?

Der einzige Nachteil, der aber nicht wirklich ein Nachteil in diesem Sinne ist, ist das Design des Rucksacks. Wenn der Osprey richtig voll gepackt ist, kann er schnell recht klobig wirken. Da ich nicht so groß und eher schlank bin, sehe ich manchmal wie eine Schildkröte aus, wenn ich den Osprey trage.

Und leider gibt es den Osprey nur in Blau und einem dunklem, fast schwarzartigen Grün. Auch da könnte man sicherlich schöner aussehende Farben wählen… Ansonsten kann ich aber wirklich gar nichts bemängeln, und Schönheit liegt ja bekannter Weise im Auge des Betrachters ;)

Danke Line, für diesen ausführlichen Einblick in deine Osprey Erfahrungen.

Falls du wissen möchtest wo sich Line und ihr Freund Sebastian gerade rumtreiben, check unbedingt den YouTube Kanal von Sebastian. Dort gibt’s tägliche Videos die dich mit auf ihre Reise nehmen.

Und die Moral von der Geschicht‘..

Wie du siehst, es geht auch ohne 60 Liter auf dem Rücken und 3 seperaten Taschen.

Ich glaube wirklich, es ist alles eine Sache der Einstellung und auch ein bisschen Mut, nicht immer alles dabei zu haben. Es befreit ungemein zu wissen, dass man innerhalb kürzester Zeit alles in einen Rucksack verstauen und weiterziehen kann.

Das bedeutet für mich Freiheit. Und deswegen werde ich ab Herbst beim Einchecken sagen: Nur Handgepäck bitte.

Check den Osprey Farpoint 40 mal aus und überlege dir gut, ob er nicht auch dein Begleiter für die nächste Reise werden sollte.

Noch ein Tipp: Osprey hat gerade eine ziemlich coole und kostenlose App rausgebracht, in der du mit einem Foto von dir ganz schnell die passende Rucksackgröße für dich bestimmen kannst. Geniales Feature! Der Osprey PackSizer.

Und das Geheimnis des minimalistischen Packens ist auch gar nicht so schwer:

Packe multifunktional, rolle und falte möglichst klein. Nutze, wenn nötig, Packing Cubes oder ZipLock Tüten. Stopfe in Schuhe rein was geht und trage die dickeren Sachen und Schuhe direkt im Flugzeug.

Und vergiss nicht, unbedingt mal bei Line vorbeizuschauen. Sie bloggt auf The Chic Hipster & Kultreiter.

Und du? Bist du auch dabei oder reist du lieber mit Rollkoffer oder großem Rucksack? Erzähl‘ es mir in den Kommentaren, ich freu‘ mich von dir zu lesen.


 Dieser Artikel war hilfreich oder hat dir gefallen? Spread The Word. Ich danke dir von Herzen.

11 Kommentare

  • Ach wie cool, den hatte ich quasi gerade bei mir im Praxistest! Er hat mich sehr begeistert, aber leider meinen Angel-Wochenende-Test nicht bestanden… Ich habe mich letztendlich für einen Vaude entschieden. Aber ich denke, wenn es nur ums Backpacken geht, ist der super! Es hat mir auch ein wenig weh getan, ihn wieder zurückzuschicken. Guck doch mal bei uns rum. Wir haben mehrere Artikel zu dem Thema geschrieben: Wie man richtig packt für Handgepäckreisen, eine passende Packliste dazu zum downloaden und mein Rucksacktest. Liebe Grüße, Miri

    • Hi Miri,

      welchen Vaude hast du dir geholt? Vielleicht wäre der ja noch was. Obwohl der Osprey schon fast zu 100% feststeht. Aber ich lass‘ mich gern noch weiter inspirieren.
      Danke für die Verlinkung. Ich werd mal bei euch rumschmökern. :)

      Gruß, Sabrina

  • Habe mir das Teil gerade erworben! Benutze den Rucksack eigentlich ständig, also beim Einkaufen oder wenn ich mal übers Wochenende von der Uni nach Hause fahre. Bald dann hoffentlich auch fürs Backpacken durch Europa. Vom Material her ist das Teil jedenfalls echt top, also das hat mich echt positiv überrascht bei dem doch recht humanen Preis. Naja. Go for it! :)

    • Hey Michel,

      danke für deinen Kommentar! Wo soll’s denn bei dir demnächst mit dem Rucksack hingehen? Ja, ich werd mir den auf jeden Fall besorgen und der Preis ist echt mega human, da hast du recht! Freu mich schon voll auf das Ding :)

      • Weiß noch nicht so genau. Da ich eh kaum Geld hab, möchte ich ganz gerne hitchhiken. Jedenfalls will ich mal ganz gerne nach Ungarn, Bosnien, Serbien und in die Türkei. Wo geht deine erste Reise mit dem neuen Backpack hin? :)

        • Das hört sich super spannend an. Schreibst du irgendwo darüber? Für mich geht’s im September nach Bangkok und von dort aus möchte ich durch Südostasien backpacken. Indien wäre auch noch eine Option.

          • Ich denke eher nicht. Ich glaube, das meiste ist irgendwie schon auf irgendeinen Blog gesagt worden. Vielleicht besorg ich mir aber ein Notizbuch und schreib dann da was rein. ;) Südostasien ist bestimmt ziemlich geil. Ich will da auch noch mal hin, ist ja auch quasi classic für Backpacker. Ein paar Freunde von mir waren letztes Jahr dort. Ist halt teilweise krass mit Backpackern „überlaufen“, es gibt da aber auch noch – so sagt man es sich jedenfalls – einen Haufen ruhigere Gegenden. Die muss man halt nur irgendwie in Erfahrung bringen. :) Wird bestimmt richtig geil, viel Spaß dahinten. :)

          • Das mit dem Notizbuch ist doch auch ne super Idee :) Ja, ich versuche auf jedem Fall dem Strom der Massen nicht unbedingt zu folgen und hoffe, dass ich den ein oder anderen Ort finden werde, an dem nicht „jeder“ unterwegs ist. Ich wünsche dir auch ganz viel Spaß wenn es denn bei dir losgeht. Vielleicht berichtest du ja mal von deinem Trip ;)

Was denkst du? Hinterlasse einen Kommentar.


*