GEDANKEN ÜBER MICH & DEN BLOG

Ich lass‘ die Hosen runter! Klappe die Zweite – Der Liebster Award

liebster award
Geschrieben von Sabrina

Klappe die Zweite

Der Liebster Award

 

Jetzt wurde ich innerhalb kürzester Zeit noch einmal zum Liebster Award nominiert und möchte natürlich auch die Fragen, die mir Franziska auf ihrem Blog UND DAS IST ERST DER ANFANG gestellt hat, beantworten.

Vielen Dank für die Nominierung Franziska.

Here we go
1. Was bedeutet Backpacking für dich?

Backpacking hat für mich mehrere Bedeutungen.

Zum einen ist es pure Freiheit. Möchte ich irgendwo nicht sein, packe ich meine 7 Sachen zusammen, schnalle meinen Rucksack auf den Rücken und ziehe weiter.

Zum anderen hat es viel mit entdecken und erleben zu tun. Neue Kulturen, spannende Menschen und tolle Geschichten die ich alle unterwegs aufsammeln kann.

Außerdem steckt da für mich auch etwas wildes und geheimnisvolles drin. Wenn ich Menschen mit großen Rucksäcken umherziehen sehe, frage ich mich oft was wohl ihre Geschichte ist.

2. Gab es auf deinen bisherigen Reisen einen Moment, an dem du dich besonders dankbar gefühlt hast?

Ja diesen Moment gab es. Das war der Moment als ich im Frühjahr 2014 nach langer Zeit endlich wieder am Meer stand. Ich dachte aufgrund meiner gesundheitlichen Situation lange nicht, dass ich jemals wieder reisen würde. In diesem Moment war ich unendlich dankbar für das Leben.

3. Was war deine unangenehmste Situation auf Reisen?

So richtig etwas unangenehmes ist mir bisher nicht passiert. Mir sind schon peinliche Dinge passiert.. aber darüber kann ich heute zum Glück lachen.

Das unangenehmste war wahrscheinlich an einem unserer (damals noch zu zweit) ersten Tage in Schottland. Wir hatten gerade das Auto gemietet, da ist uns jemand in eben dieses reingefahren. Wir wussten dass wir nicht Schuld sind, es war aber trotzdem eine verdammt unangenehme Situation. Zum Glück ließ sich alles schnell klären und wir konnten problemlos weiterfahren.

4. Was vermisst du auf Reisen am meisten?

Manchmal Zeit ganz allein zu verbringen. Das mag jetzt vielleicht komisch klingen, aber nach Wochen in Hostel Dorms freue ich mich einfach auf ein Einzelzimmer. Das ist so gut!

5. Was ist deine Abwehrmethode gegen aufdringliche Verkäufer?

Es ist sicher nicht immer einfach damit umzugehen, gerade in anderen Ländern. Da gibt es die eventuelle Sprachbarriere und den Fakt, dass die Kultur eine ganz andere ist.

Manchmal muss man eben einfach deutlich zum Ausdruck bringen, dass man etwas nicht will. Ob mit Handgeste oder mit einem deutlichen „NO“. Wenn das alles nichts bringt, einfach gehen.

6. Bist du schon einmal an die Grenzen deiner kulturellen Toleranz gestoßen?

Bisher noch nicht. Das mag aber auch daran liegen, dass ich bisher eher in westlichen Ländern unterwegs war. Die unterscheiden sich kulturell nicht so sehr von uns. Spannend wird’s wenn ich ab Herbst nach Asien gehe.

7. Reist du lieber solo, mit Partner oder mit Freunden? Warum?

Ich habe alle drei Formen des Reisens probiert und ziehe das Alleinreisen beiden anderen Varianten vor.

Warum?

Unabhängigkeit.

Für eine bestimmte Zeit mit jemandem unterwegs zu sein finde ich total cool, aber es würde der Punkt kommen, an dem ich allein sein wollen würde. Das müsste derjenige dann auf jeden Fall verstehen können.

8. Was ist deine Reiselektüre Nummer 1?

Eine wirkliche Nr. 1 gibt es da nicht. Ich habe viele Bücher oder Hörbücher die ich super gern lese/höre.

Meine liebsten wären aber Siddhartha: Eine indische Dichtung von Hesse und Der Fänger im Roggen von J.D. Salinger.

9. Welches Vorurteil über Deutsche amüsiert dich am meisten?

Ich wurde mal gefragt, ob alle deutschen Lederhosen tragen. Das fand ich ziemlich amüsant. Wie hartnäckig sich bestimmte Dinge halten.

10. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, welches Abenteuer würdest du in Angriff nehmen?

Dann würde ich mir jetzt sofort einen Flug buchen, an die Ostküste der USA, mir einen Camper oder VW Bus mieten und einen Roadtrip durchs Land machen.

11. Was hast du bei deiner Reiseplanung über- oder unterschätzt?

Überschätzt: die Planung an sich. Ich habe immer wieder gemerkt, dass es zwar gut ist sich etwas zu informieren, aber das man auch „überplanen“ kann. Vieles ergibt sich im Land selbst und ich habe schon etliches überworfen, als ich vor Ort war.
Unterschätzt: Da fällt mir ehrlich gesagt nichts ein. Aber spätestens wenn ich in einem halben Jahr losziehe, könnte sich das ändern, ja, das wird sich bestimmt ändern.

Das waren sie auch schon, die 11 Fragen von Franziska.

 

Ich meinerseits nominiere folgende Blogger zum Liebster Award:

Rike von Schweden und so

Marion von Escape From Reality

Jutta von 6 Grad Ost

 

Ich freue mich wenn auch ihr dabei seid und folgende 11 Fragen beantwortet. 

1. Was wolltest du als Kind werden?

2. Was löst das Wort Bungee Jumping in dir aus? Schon mal gemacht oder würdest du es machen?

3. Was fasziniert dich mehr, die Berge oder das Meer?

4. Gibt es eine bestimmte Playlist oder Artist den du unterwegs gern hörst? Wenn ja, welcher ist das?

5. Mit welchem Rucksack bist du im Moment unterwegs. Oder doch lieber Koffer?

6. Gibt es eine bestimmte Situation auf Reisen, die dich besonders hat wachsen lassen?

7. Könntest du die Zeit zurückdrehen, würdest du früher mit dem Reisen beginnen?

8. Wie hältst du dich unterwegs fit?

9. Gibt es einen Ort den du gesehen hast und den du nicht weiterempfehlen kannst?

10. Warum bloggst du?

11. Welchen ultimativen Tipp kannst du jemandem geben, der kurz vor seiner ersten Reise steht?

 

Und hier nochmal kurz zu den Spielregeln des Liebster Awards:
  • Erwähne die Person die dich nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel
  • Beantworte die 11 Fragen
  • Nominiere 5 – 11 weitere neue Blogger für den Liebster Award
  • Überlege dir 11 Fragen für die nominierten Blogger
  • Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel
  • Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung

 


 

 

2 Kommentare

Was denkst du? Hinterlasse einen Kommentar.

*